Translator clicking below! الترجمة النقر أدناه!अनुवादक नीचे क्लिक!翻译点击下面!مترجم کلیک کردن در زیر!Tłumacz klikając poniżej!Μεταφραστής κλικ παρακάτω!

Flag Counter Marktplatz Mittelstand - EsoterischeLebensberatungStein

Die Universellen Gesetze;

Die Universellen Gesetze;

Die Universellen Gesetze Geistigen Gesetze Geistige Gesetze Die heute bekannten "Universellen Gesetzmäßigkeiten" gehen weitgehend auf die sogenannten "Hermetischen Schriften" bzw. "Hermetischen Gesetze" zurück, welche ihren Namen durch den Verfasser, Hermes Trismegistos erhielten. In Wikipedia finden wir zur Geschichte der "Hermetischen Gesetze" folgende Erläuterung: "Die als "Corpus Hermeticum" bekannten Dialoge wurden erst in der Renaissance wiederentdeckt. Im Jahr 1462 kam Cosimo de Medici in den Besitz einer griechischen Handschrift, die er von Marsilio Ficino ins Lateinische übersetzen ließ. Hermes Trismegistos galt von der Spätantike bis zur frühen Neuzeit als Verfasser einer Reihe von philosophischen, astrologischen, magischen und alchemistischen Schriften, die aufgrund seiner Gleichsetzung mit Thot als Zeugnisse uralten Wissens geschätzt wurden, das zumindest auf die Zeit des Moses zu datieren sei. Erst um 1614 kam Isaac Casaubon aus textkritischen Erwägungen zu dem Schluss, dass es sich bei diesen Texten um hellenistische Traktate handeln müsse, die kaum vor dem 2. Jahrhundert geschrieben worden sein konnten. Die bekannteste hermetische Schrift im Mittelalter war der Dialog Asclepius, der zusammen mit den Werken des Apuleius von Madauros überliefert wurde, da man diesen für den Übersetzer der verlorengegangenen griechischen Vorlage hielt. Fragmente aus dem Asclepius sind auch in den koptischen Nag-Hammadi-Codices' enthalten, die 1945 entdeckt wurden." (Seite "Hermes Trismegistos". In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 21. April 2012, 11:44 UTC. URL::https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Hermes_Trismegistos&oldid=102298454 (Abgerufen: 13. Mai 2012, 13:58 UTC)) Die 7 Universellen Gesetzmäßigkeiten oder Geistigen Prinzipien 1. Das Prinzip des Geistes Die Quelle des LEBENS ist unendlicher Schöpfergeist (Gott). Die Schöpfung ist mental. Geist herrscht über die Materie. Dieses Gesetz beschreibt die grundsätzliche Essenz des Universums: ALLES ist mit ALLEM verbunden. ALLES ist EINS. Die schöpferische Kraft des Universums ist reiner GEIST, reine IDEE, aus der alle Schöpfung entspringt. Es ist reines Bewusstsein, welches aus dem Feld unendlicher Möglichkeiten, dem Feld des reinen Potenzials erschafft. Alle Schöpfungen, die jemals erdacht worden sind und die noch nicht erdacht worden sind existieren als Idee, als Möglichkeit in diesem Feld des Potenzials. Aus der Sichtweise der modernen Quantenphysik ist dies nichts anderes als das Feld der Quantenwahrscheinlichkeiten, aus denen heraus alle Schöpfungen durch einen Akt der bewussten Fokussierung in die Realität, die ERFAHRUNG des Einzelnen gebracht werden können. Wir können damit auch sagen, dass dieses Feld des reinen Bewusstseins GOTT ist. Aus diesem Prinzip heraus ergeben sich alle weiteren Prinzipien bzw. Gesetzmäßigkeiten, und zwar bereits alleine aus der Tatsache, dass es keine Trennung gibt. 2. Das Prinzip von Ursache und Wirkung (Karma) Jede Ursache hat eine Wirkung. Jede Wirkung hat eine Ursache. Jede Aktion erzeugt eine bestimmte Energie, die mit gleicher Intensität zum Ausgangspunkt, also zum Erzeuger zurückkehrt. Das Prinzip von Ursache und Wirkung (Karma) hat nichts mit der Idee von Schuld und Bestrafung zu tun, sondern es ist in Wahrheit vollkommen neutral zu verstehen. Da alle Schöpfung aus dem Geist entspringt, ist der Geist die erste Ursache. In unserer physischen Realität sind dies unser Glauben, das, was wir als wahr erachten. Wir erdenken etwas zuerst, fühlen es dann, und erst dann realisieren wir es in unserem physischen Erfahrungsfeld. In unserer (noch) begrenzten Erfahrung nehmen wir zunächst allerdings nur einen kleinen Teil der Aspekte unserer Schöpfung wahr, die wir selbst in Gang gesetzt haben. Alle übrigen Aspekte unserer Schöpfung, das heißt sämtliche Konsequenzen, die sich aus dieser Schöpfung ergeben, gelangen ebenfalls zu uns zurück, da wir sie ja selbst haben Realität werden lassen. Da wir uns im physischen durch die Illusion von Raum und Zeit von unseren Schöpfungen weitgehend getrennt erleben, wundern wir uns so, wenn zu irgend welchen späteren Zeitpunkten, auch in späteren Inkarnationen noch Aspekte der von uns geschaffenen Schöpfungen begegnen, deren Ursachen wir bereits längst vergessen haben. Wir können der Konsequenz unserer Schöpfungen jedoch nicht entfliehen. Wir können sie jedoch über unsere aktive Bewusstseinsarbeit integrieren - und so die Ausagierung der Erfahrung begrenzen. Dies kann dann als Akt der Gnade und Vergebung erfahren werden. 3. Das Prinzip der Entsprechung oder Analogien Wie oben - so unten, wie unten - so oben. Wie innen - so außen, wie außen - so innen. Wie im Großen - so im Kleinen. Betrachten Sie einmal die Ähnlichkeit zwischen der StruAtom-Sonnensystemktur eines Atomkerns und z.B. der Struktur eines Sonnensystems. Dies st ein schönes Beispiel für das hermetische Gesetz der Entsprechung. Es zeigt, dass das Universum eine Struktur hat, die Ähnlichkeiten und Entsprechungen zwischen Mikrokosmos und Makrokosmos erzeugt. Ein weiteres schönes Beispiel ist das der Fraktale. Fraktale sind mathematische Strukturen, in denen sich die zugrunde liegenden Muster auf der nächsten Ebene immer wieder wiederholen.Fraktale und Romanesco Im Bild sehen Sie ein mathematisch erzeugtes Fraktal neben einer natürlichen fraktalen Struktur: Einem Romanesco-Broccoli. An diesen Beispielen können Sie erkennen, dass sich das Gesetz der Entsprechung durch die ganze universelle Schöpfung hindurch zieht. Das Prinzip der Entsprechung ist beispielsweise Grundlage der Arbeit beim Kartenlegen oder in der Astrologie. Beim Kartenlegen wird ein scheinbar zufälliges Muster erzeugt, welches Ähnlichkeiten (Synchronizitäten) zu tatsächlichen Realitäten ergibt. An diesen Mustern kann der mediale Lebensberater ablesen, welche Lebenssituation sich beim Fragenden andeutet, sofern dieser seinen gegenwärtigen Weg beibehält. Der freie Wille des Fragenden gibt diesem die Möglichkeit, eine neue Wahl zu treffen und damit einen anderen Weg einzuschlagen. In der Astrologie zeigt das Radix, das Geburtshoroskop ein synchrones Muster, welches dem Astrologen wertvolle Hinweise auf den Lebensplan, die Potenziale und Lernaufgaben des Fragenden gibt. 4. Das Prinzip der Resonanz oder Anziehung Gleiches zieht Gleiches an und wird durch Gleiches verstärkt. Ungleiches stößt einander ab. "Der Glaube versetzt Berge" ... so heißt es schon in der Bibel. Und tatsächlich ist es so, dass unsere Glaubensvorstellungen, unsere Paradigmen unser Leben derart beeinflussen, dass wir oft regelrecht zu den Marionetten unserer Glaubensvorstellungen geworden sind. Wesentlich hierbei ist es, dass es nicht nur die Vorstellungen unseres rationalen Verstandes sind, die hier zum Tragen kommen, sondern eben auch die unbewussten Vorstellungen, die - ohne dass wir uns der ursächlichen Mechanismen bewusst sind - unser Verhalten über unsere Emotionen steuern. Haben uns beispielsweise unsere Eltern vermittelt, dass Musiker von ihrer Kunst nicht leben können, und wir haben dennoch den Beruf des Musikers ergriffen, so werden wir so lange zu wenig Geld haben, wie wir unbewusst diese Aussage unserer Eltern verinnerlicht haben. Erst dann, wenn wir in unserem Herzen vollkommen davon überzeugt sind, dass wir eine besondere Begabung haben, die sich durch einen entsprechenden Wert ausdrückt, der uns dafür zukommt, erst dann haben wir unsere alten Glaubensvorstellungen durchbrochen und können wirklich den angemessenen finanziellen Ausgleich für das erhalten, was wir geben. Das Gesetz der Resonanz oder Anziehung sind als "Gesetz der Bestätigung" auch dafür verantwortlich, ob wir im materiellen Fluss sind (genug Geld haben), oder unter finanziellem Mangel leiden. Erkennen wir unseren eigenen Wert nicht an, sondern suchen wir diesen immer nur in der Bestätigung durch andere, so sind wir auch davon abhängig, welcher Wert uns durch die Anderen in finanzieller Form gegeben wird. Und dieser Wert ist nach dem Gesetz der Bestätigung immer der geringe Wert, den wir uns in unserem Unterbewusstsein selbst geben, von dem wir aber hoffen, dass er von außen als höher angesehen wird. Das Gesetz des Ausgleichs sorgt zusammen mit dem Gesetz der Bestätigung dafür, dass wir das als (Geld-) Wert erhalten, was unserem eigenen Glauben über unserem Wert entspricht. Das Wiedererkennen unserer verdrängten Muster aber auch das Erkennen unserer Lern- und Lebensaufgaben geschieht durch das Gesetz der Resonanz, das sich auch aus dem Gesetz von Ursache und Wirkung ableiten lässt. Sie können das Gesetz der Anziehung nutzen, um Wunsch-Ereignisse in Ihr Leben zu bringen. Dies wird jedoch nur dann funktionieren, wenn es keine Ihnen unbewussten Muster oder Glaubensvorstellungen mehr gibt, welche dem angestrebten Wunsch widersprechen. Versuchen Sie nun, einen bestimmten Wunsch zu manifestieren, und sind noch unbewusste Muster in Ihnen vorhanden, welche das Gegenteil besagen, so werden Sie genau dieses Gegenteil anziehen (Gesetz der Wiederkehr des Verdrängten) , anstatt zu erhalten, was Sie bewusst anziehen wollten. Daher ist es essenziell, zunächst alle inneren Sabotageprogramme und alle begrenzenden Vorstellungen zu transformieren, bevor wir versuchen, etwas Bestimmtes zu manifestieren. Aus dem Gesetz der Anziehung ergibt sich auch das Gesetz der Wiederkehr des Verdrängten Gelangen Sie in die Nähe eines Ereignisses, eines Menschen, einer Situation, die eine ähnliche Schwingungssignatur wie Ihre eigenen Muster aufweisen, so werden Sie selbst in Resonanz versetzt. Sie gehen auf dieses Muster ein und müssen sich zwangsweise damit auseinandersetzen. Dies geschieht so oft, bis Sie das Muster gänzlich aufgelöst haben. Auch wenn Sie versuchen, dieser Schwingungssignatur aus dem Weg zu gehen, wird sie Ihnen immer wieder begegnen, wird sie immer wieder die Emotionen, die Anziehungskraft auf Sie ausüben, die Sie dazu bewegt, sich damit auseinanderzusetzen. Sobald Sie das Thema vollständig bearbeitet haben, ist die Schwingungssignatur in Ihnen ausgeglichen, quasi ausgelöscht. Sie geraten also fortan auch dann, wenn Sie Menschen oder Situationen mit einer entsprechenden Schwingungssignatur begegnen nicht mehr in Resonanz - Sie bemerken sie gar nicht mehr, weil es Sie in Ihrem Innern nicht mehr berührt, keine Emotionen mehr in Ihnen auslöst. Ein vom Gesetz der Anziehung ableitbares Gesetz ist das Gesetz der positiven und negativen Verstärkung. Es besagt, dass die erlebte Bestätigung einer Situation unseren Glauben an den zugrunde liegenden Zusammenhang und somit die Wiederholungswahrscheinlichkeit dieser Situation verstärkt, ebenso wie eine negative Grundeinstellung (Angst) die Gefahr des Auftretens dieser befürchteten Situation verstärkt. 5. Das Prinzip der Harmonie oder des Ausgleichs Der Fluss allen Lebens heißt Harmonie. Alles strebt zur Harmonie, zum Ausgleich. Das Stärkere bestimmt das Schwächere und gleicht es sich an. Harmonie (LIEBE) ist der Ur-Zustand des Universums, die Ganzheit, Vollständigkeit und Vollkommenheit des Göttlichen Ausdrucks, die Essenz Gottes. Das Prinzip der Harmonie wirkt als "Höchste Wahrheit" von der Quellebene aus und führt langfristig alles zum vollkommenen, harmonischen Ur-Zustand zurück. Auch dieses Gesetz taucht in unserem täglichen Leben auf, bereits in physikalischen Grundgesetzmäßigkeiten.•Bringt man ein positiv und ein negativ geladenes Teilchen zusammen, so gleichen sich ihre Ladungen aus. Bis sich diese Ladungen ausgeglichen haben, ziehen sich diese Teilchen quasi magnetisch an, denn sie streben nach Ausgleich.•Bringt man einen Magneten mit seinem Nordpol in die Nähe eines Magneten mit dessen Südpol, so ziehen sich beide Magneten an, bis sich ihre Kräfte ausgleichen können.•Bringt man einen heißen Gegenstand in Kontakt mit einem kalten Gegenstand (z.B. einen Teelöffel in eine Tasse mit heißem Tee), so gleichen sich ihre Temperaturen an, bis beide auf einem gleichen Temperaturniveau sind. Die Wärmeenergie strömt zwischen beiden Gegenständen und gleicht sich aus. Ebenso muss Ihre Seele diesem Gesetz des Ausgleichs folgen, um wieder ihren vollkommen harmonischen Ur-Zustand zu erreichen. In der Praxis des physischen Lebens heißt das, dass Sie eine ganze Reihe aktiver, gelebter und passiver, nicht verwirklichter Potentiale mit auf die Erde bringen und danach streben, alle Potentiale in einen vollkommen entwickelten ausgeglichenen Zustand zu überführen. Dies ist u.a. auch die Lernaufgabe in einer Beziehung. Der Partner bzw. die Partnerin zeigt Ihnen im Spiegel, was Sie noch lernen, heilen, vervollständigen müssen. Ebenso bekommen Sie im Spiegel ihre ganzen negativen Glaubensvorstellungen präsentiert, so lange, bis Sie sie transformiert haben. Sie haben nun die Möglichkeit, an sich selbst zu arbeiten, oder davonzulaufen. Laufen Sie davon - und der nächsten Beziehung in die Arme, beginnt das gleiche Spiel von vorne. Sie wiederholen ihre Beziehungserfahrung so lange, bis Sie sich selbst geändert, geheilt, vervollkommnet haben. Die übrigen Gesetze, also das Gesetz von Ursache und Wirkung und das Gesetz der Resonanz führen Sie immer in die Situationen, die Sie nötigen, Ihre Potentiale ganz zu entfalten und in Balance miteinander zu bringen. 6. Das Prinzip von Rhythmus und Schwingung Alles fließt hinein und wieder hinaus. Alles besitzt seine Gezeiten. Alles steigt und fällt. Alles ist Schwingung. Dieses Gesetz weist auf den kosmischen Rhythmus von Werden und Vergehen hin: Alles bewegt sich in Zyklen. Die Schöpfung entsteht im Urknall, das Universum expandiert, materialisiert sich, erfährt sich selbst und fällt schließlich wieder in sich zusammen, um in einem neuen Schöpfungszyklus neu zu entstehen. Zyklen, Kreisläufe und Spiralen finden sich im gesamten Universum wieder, von der Bewegung der Galaxien um ihre Zentren über die Bahnen der Planeten, welche ihre Sonne umkreisen bis hin zu den Gezeiten, zu den Jahreszeiten, dem Zyklus der Frau, dem Tag-/Nacht-Rhythmus, u.v.m. Auch in Unternehmungen können Auf`s und Ab`s beobachtet werden: Auf einen Aufschwung folgt immer eine ruhige Phase der Regeneration und inneren Kraftschöpfung, die sich dann in einer neuen Phase des Aufschwungs im Außen manifestiert. Die Seele kehrt in vielen Inkarnationen auf die Erde zurück und durchläuft den Rhythmus von Geburt - Leben - Tod - Regeneration - Geburt. Dabei entwickelt sie ihre Erfahrung von sich selbst in spiralförmigen Bahnen weiter, kehrt immer wieder zum Ausgangspunkt zurück, aber auf einer jeweils höheren Bewusstseinsebene. Das Wissen um das Gesetz der Zyklen hilft uns, mit Phasen, in denen scheinbar nichts funktioniert anders umzugehen und diese zur Regeneration und Neu-Schöpfung zu nutzen. Die Maya wie auch andere indigene Völker waren sich bereits vor tausenden von Jahren des Prinzips der Zyklen bewusst und haben diese in ihr ganzes Leben integriert. In der Maya-Kosmologie finden wir anstatt einer einfachen Zählung von Tagen und Nächten ein komplexes System von Energie-Qualitäten, welche sich in fraktalen Mustern wiederholen und in Spiralen zu immer höheren Bewusstseinsstufen fortentwickeln. 7. Das Prinzip der Polarität und der Geschlechtlichkeit Alles besitzt Pole. Alles besitzt (innerhalb der Dualität) ein Paar von Gegensätzen. Die Gegensätze sind EINS. Gleich und Ungleich sind EINS. Die Wahrheit Gottes ist zugleich männlich und weiblich und zugleich EINS. Das Gesetz der Polarität besagt, dass innerhalb der Dualität immer Zweiheiten existieren. Beide bedingen sich gegenseitig, damit sie jeweils im Gegensatz zu ihrem gegenteiligen Pol erfahren werden können:•Licht kann nur im Kontext der Dunkelheit erfahren werden und umgekehrt.•Warm kann nur im Kontext von Kalt erfahren werden, und umgekehrt.•"Gut" kann nur im Kontext von "Schlecht" erfahren werden.•Die Geschlechtlichkeit demonstriert uns die Dualität und gibt uns gleichzeitig die Möglichkeit, in der Verbindung und Verschmelzung beider Pole die EINHEIT zu erfahren. Alle diese Zweiheiten / Polaritäten bedingen das Fällen von Urteilen, das In-Bezug-Setzen von einer Seite zu einer anderen, damit sie erfahrungsgemäß kennen gelernt werden können. Außerhalb der Erfahrungswelt der Dualität existiert nur das reine SEIN, das ICH BIN. Auf dieser Ebene können Polaritäten nicht erfahren sondern nur begrifflich erfasst werden. Dennoch sind die Polaritäten als Aspekte des Ganzen in ALLEM-WAS-IST eingebettet. Wenn wir uns des Prinzips der Polaritäten bewusst sind, erkennen wir, dass wir, solange wir innerhalb der Welt der Dualität erschaffen immer Polaritäten erzeugen, denn der eine Pol kann ohne den anderen Pol nicht existieren. Wir müssen also, um beispielsweise Liebe erfahren zu können zunächst in unserem Umfeld die Erfahrung des Gegenteils der Liebe machen können. Um zu erfahren, was Reichtum wirklich bedeutet, müssen wir zunächst den Mangel erfahren haben. Haben wir in unserem Leben alles verwirklicht, kann auch ein außerhalb von uns liegender Bezugspunkt dazu dienen, das, was wir haben wirklich zu erfahren. Kosmische Gesetze - GOTTES Ordnung Die sieben Kosmischen Gesetze bzw. Prinzipien nach Hermes Trismegistos = Thot (Hermetische Gesetze) DURCH ALLE ZEITEN IST DER EWIGE GEDANKE, UND DER GEDANKE IST DAS WORT, UND DAS WORT IST DIE TAT, UND DIESE DREI SIND EINS IM EWIGEN GESETZ, UND DAS GESETZ IST BEI GOTT, UND DAS GESETZ IST GOTT. ALLE DINGE SIND GESCHAFFEN DURCH DAS GESETZ, UND OHNE ES IST NICHTS GESCHAFFEN, WAS VORHANDEN IST. IM WORT IST LEBEN UND STOFF, DAS FEUER UND DAS LICHT. LIEBE UND WEISHEIT SIND EINS ZUR ERLÖSUNG ALLER. UND DAS LICHT SCHEINT IN DER FINSTERNIS, UND DIE FINSTERNIS VERBIRGT ES NICHT. DAS WORT IST DAS EINE LEBENSSPENDENDE FEUER, UND DURCH SEIN LEUCHTEN WIRD ES ZUM FEUER UND LICHT IN JEDER SEELE, DIE IN DIE WELT TRITT... (Auszug aus dem Vorwort zum "Evangelium des vollkommenen Lebens"; den ganzen Text siehe oberhalb der Seite "Jesus war Essener" aus dem Aramäischen Urtext ins Englische übersetzt und herausgegeben von G.J.R. Ouseley, Deutsche Übersetzung von W. Zimmermann, Humata Vlg. Harold S. Blume) Die gesamte Philosophie beruht auf Sieben KOSMISCHEN GESETZEN. Thot, der ägyptische Gott der WEISHEIT = Hermes Trismegistos, "der dreimal große Hermes" der Griechen, hatte sie einst auf Smaragd-Tafeln geschrieben, und so den Menschen überliefert. Diese Tafeln sind bis heute verschollen, die GESETZE jedoch überliefert. Diese GESETZE gelten im gesamten Kosmos, auf allen Ebenen des SEINS. Sie sind EWIG und unabänderlich. Über allen GESETZEN steht LIEBE - LICHT:BEDINGUNGSLOSE LIEBE = das GÖTTLICH - WEIBLICHE,DIE immerwährende, allgegenwärtige GNADE, das "JA" zu ALLEM,das UNBEDINGTE ANNEHMEN, das alle GESETZE transzendiert, und LICHT = Das GÖTTLICH - MÄNNLICHE, das STRUKTUR, ORDNUNG und GESETZMÄSSIGKEIT ist. BEIDES BEWIRKT DIESES WUNDERBARE LIEBENDE UNIVERSUM,in dem jedes GESCHÖPF einen FREIEN WILLEN haben darfund BEDINGUNGSLOS angenommen wird,SO WIE ES IST. 1. Das Prinzip des GeistesAlles ist GEIST. Die Quelle des LEBENS ist unendlicher SCHÖPFERGEIST. Die SCHÖPFUNG ist mental. GEIST herrscht über Materie. DAS LEBEN KANN NICHT VERGEHEN. ES IST UNVERGÄNGLICHER = EWIG-SEIENDER LEBENDIGER GEIST - WEIL DER GEIST GOTTES SO IST UND NUR ERSCHAFFEN KANN, WAS ER-SIE SELBST IST. GOTT IST LICHT UND BEDINGUNGSLOSE LIEBE - UND SO IST ALLES VON GOTT GESCHAFFENE. UND ALLES, WAS GOTTES GEIST SO ERSCHAFFEN HAT, IST EBENFALLS LEBENDIGER GEIST, DER SO IST WIE GOTT SELBST UND SO SCHÖPFERISCH WIRKT WIE GOTTES GEIST WIRKT, DER ALSO LEBENDIG GEISTIGES SCHAFFT, DAS DANN AUCH WIEDER UNVERGÄNGLICH IST - UND ALLES GEISTIGE UND GEISTIG GESCHAFFENE UNTERLIEGT STÄNDIGEM WANDEL DURCH GEISTIGES WACHSTUM. ALLES GEISTIG GESCHAFFENE BESITZT EINEN FREIEN WILLEN. ES GIBT KEINEN STILLSTAND, NUR UNENTWEGTE BEWEGUNG. DAS HÖHERSCHWINGENDE VERÄNDERT UND HEBT DAS NIEDRIGERSCHWINGENDE. DER GEIST, DER GEDANKE VERÄNDERT UND HEBT ALSO DIE MATERIE. ALSO SIND LICHT UND LIEBE DIE HÖCHSTEN UND KRAFTVOLLSTEN MÄCHTE DER SCHÖPFUNG, UND MAN KANN MIT IHNEN ALLES VERÄNDERN - HIN ZUR VOLLKOMMENHEIT. DAS BEWUSSTSEIN BESTIMMT DAS SEIN. GEDANKEN SCHAFFEN UND VERÄNDERN. GEDANKEN SIND REINE SCHÖPFERKRAFT. DIE VOR-STELLUNG SCHAFFT IM VISUALISIEREN. ENTSCHEIDEND IST DABEI DIE INTENSITÄT DES INNEREN WOLLENS. UND WIE GOTTES WORT, ERSCHAFFT AUCH UNSER WORT - ALS TAT DER GEDANKEN. JEDER MENSCH KANN DARUM JEDERZEIT AUS DER UNWISSENHEIT IN DAS WISSEN DES LEBENS EINTRETEN UND BEWUSST DAS ERBE DER VOLLKOMMENHEIT DES MENSCHEN UND DER SCHÖPFUNG ANNEHMEN. DADURCH VERÄNDERT ER SEINE WELT UND SCHAFFT SIE NEU. Achte auf Deine Gedanken - sie können schaffen und zerstören! Sei Dir dabei Deiner Verantwortung bewusst! Welche Gedanken und Worte kommen aus Dir? Was SCHAFFST Du dadurch? Sind es Welten der LIEBE - Geschöpfe der LIEBE? Der FREIE WILLE beschränkt sich auf "JA" oder "nicht JA" zu GOTT - und doch liegt darin jegliche Erfahrung, die überhaupt möglich ist. 2. Das Prinzip von Ursache und Wirkung = KARMAJede Ursache hat eine Wirkung - Jede Wirkung hat eine Ursache. Jede Aktion erzeugt eine bestimmte Energie, die mit gleicher Intensität zum Ausgangspunkt, also zum Erzeuger zurückkehrt. Die Wirkung entspricht der Ursache in Qualität und Quantität. Gleiches muss Gleiches erzeugen. Aktion = Reaktion. Dabei kann die Ursache auf vielen Ebenen liegen. Alles geschieht in Übereinstimmung mit der Gesetzmäßigkeit. Jeder Mensch ist Schöpfer, Träger und Überwinder seines Schicksals. Jeder Gedanke, jedes Gefühl, jede Tat ist eine Ursache, die eine Wirkung hat. Es gibt also keine Sünde, keine Schuld, kein Zufall und kein Glück, sondern nur URSACHE und WIRKUNG, die viele Jahrhunderte und Existenzen auseinanderliegen können und uns solange, bis sie von uns in LIEBE angenommen und also aufgelöst worden sind, immer wieder konfrontieren. "Glück" und "Zufall" sind nur Bezeichnungen für das noch nicht erkannte GESETZ. Nichts geschieht uns "zufällig"! Das Prinzip des Karma ist also das Gesetz von "Auge um Auge und Zahn um Zahn" - was Du jemandem zufügst, wirst Du selbst erleiden müssen; was Du jemandes Kind zufügst, wird Dein eigenes Kind erleiden müssen. Du triffst also immer nur Dich selbst! Du schlägst Dich selbst, betrügst Dich selbst, belügst Dich selbst! Dieses Prinzip wird nur durchbrochen durch die BEDINGUNGSLOSE LIEBE, die zugleich DAS PRINZIP DER GNADE ist! Nur durch LIEBE kannst Du die energetischen Überreste Deines früheren Irrtums auflösen!Warum hast Du bestimmte Eigenschaften? Woher kommen Deine Verhaltensmuster? Bedenke bei all Deinem Denken, Fühlen, Handeln die Wirkung. Wenn Du für jemanden Hass empfindest, kehrt sofort Hass in mindestens der gleichen Intensität zu Dir zurück. Willst Du jemandem schaden (allein schon die Absicht zählt), schadest Du in mindestens derselben Weise Dir! Fürchtest Du um das Wohl Deiner Kinder, ziehst Du alles zu ihnen hin, was Du befürchtest. Lasse also Hass, Wut und Angst los und öffne Dich dem unbedingten TRAUEN und der LIEBE. Du allein bist für Dich und Dein Erleben verantwortlich! Und übrigens: Legst Du jemandem in LIEBE bei einer LICHT- Anwendung die Hände auf, strömt an derselben Körperstelle auch LICHT und LIEBE zu Dir! 3. Das Prinzip der Entsprechungen oder AnalogienWie oben - so unten, wie unten - so oben. Wie innen - so außen, wie außen - so innen. Wie im Großen - so im Kleinen. Für alles, was es auf der Welt gibt, gibt es auf jeder Ebene des Daseins eine Entsprechung. Du kannst darum das Große im Kleinen und im Kleinen das Große erkennen. Und so, wie Du innerlich bist, erlebst Du auch Deine Außenwelt, und die von Dir erlebte Außenwelt entspricht immer dem, was Du selbst innerlich bist: Die Außenwelt ist also immer Dein Spiegel. Bist Du also in HARMONIE mit Dir selbst, bist Du gleichermaßen in HARMONIE mit der Außenwelt. Wenn Du Dich veränderst, muss sich alles um Dich herum verändern. 4. Das Prinzip der Resonanz oder AnziehungGleiches zieht Gleiches an und wird durch Gleiches verstärkt. Ungleiches stößt einander ab. Dein persönliches Verhalten bestimmt Deine persönlichen Verhältnisse und Deine gesamten Lebensumstände. Negativität zieht Negatives an, Dunkles zieht Dunkles an, Hass zieht Hass an, Angst zieht Angst an, Sucht zieht Sucht an, Aggressivität zieht Aggressivität an - und wenn wir nicht innehalten und umkehren, setzen wir eine Spirale nach unten in Gang, die irgendwann nicht mehr zu stoppen ist und zu Depression, Verzweiflung, Unglück und Tod führt.Die Gedanken, die Du denkst, die Gelüste, die Du hast, die Gefühle, die in Dir brodeln, ziehen entsprechende Energien an (Seelen Verstorbener, die durch uns noch ihre früheren Gelüste ausleben möchten; dunkle Wesenheiten, die zu uns kommen können, weil wir hassen und betrügen; Angst- und Wut-Energien von außen), die unsere eigenen Wesenszüge verstärken. 5. Das Prinzip der Harmonie oder des AusgleichsDer Fluss allen Lebens heißt HARMONIE. Alles strebt zur HARMONIE, zum Ausgleich. Das Stärkere bestimmt das Schwächere und gleicht es sich an. Das LEBEN besteht aus dem harmonischen Miteinander, dem GEBEN und NEHMEN der Elemente und Kräfte, die in der SCHÖPFUNG wirken. Durch Horten und Festhalten entsteht ein Stau, der zu Krankheit und Tod führt als Folge eines Irrtums: Das LEBEN unterstützt immer das, was LEBEN fördert, und was immer den LEBENSFLUSS blockiert, wird geschwächt und muss gehen, weil es das LEBEN selbst behindert und in Frage stellt. Leben ist gegenseitiger Austausch, immerwährende Bewegung. Verschiedene Wirkungen gleichen sich immer aus, so dass so schnell wie möglich wieder HARMONIE und AUSGLEICH hergestellt wird. Das LEBEN ist ständiges GEBEN und NEHMEN. Das Universum lebt durch dynamischen AUSGLEICH in Leichtigkeit, HARMONIE und LIEBE. GEBEN und NEHMEN sind verschiedene Aspekte des KOSMISCHEN Energiestromes. Indem wir das geben, was wir suchen, lassen wir den Überfluss in unser Leben ein. Indem wir HARMONIE, FREUDE und LIEBE geben, erschaffen wir in unserem Leben GLÜCK, ERFOLG und FÜLLE. Von der FÜLLE DES LEBENS bekommt man nur so viel, wie man sich selbst der FÜLLE gegenüber öffnen kann. Der Mensch öffnet sich, indem er alle bewussten und unbewussten Gedanken an Mangel und Begrenzung in sich auflöst, sich von allen alten Begrenzungen trennt und NEUES, UNBEGRENZTES wagt. Wer FÜLLE nicht lebt, dem bleibt sie versagt.Nimm die FÜLLE an. Bereichere Dich nicht auf Kosten anderer. Du musst alles bezahlen, was Du bekommst (es sei denn, es wurde Dir geschenkt). Gib, um zu bekommen und gib das, was dem Wert des Erhaltenen entspricht. Über diesem GESETZ - über allen GESETZEN - steht die LIEBE = die GNADE GOTTES! 6. Das Prinzip des Rhythmus oder der Schwingung Alles fließt hinein und wieder hinaus. Alles besitzt seine Gezeiten. Alles steigt und fällt. Alles ist Schwingung.Nichts bleibt stehen - alles bewegt sich. Der Pendelschwung zeigt sich in allem. Das Ausmaß des Schwunges nach rechts entspricht dem Ausmaß des Schwunges nach links. Rhythmus ist ausgleichend. Überwinde Starrheit und lebe Flexibilität. Alles, was starr ist, muss zerbrechen 7. Das Prinzip der Polarität und der Geschlechtlichkeit (Sexualität) 7.1. Alles besitzt Pole. Alles besitzt ein Paar von Gegensätzen. Die Gegensätze sind EINS. Gleich und Ungleich sind EINS. Die WAHRHEIT GOTTES ist zugleich MÄNNLICH UND WEIBLICH und zugleich EINS.Gegensätze sind ihrem Wesen nach identisch. Die WAHRHEIT GOTTES ist EINS. Nur in den niedrig schwingenden Welten, wie der 3. Dimension, tragen Aspekte als "Gegensätze" entgegengesetzte Vorzeichen, haben unterschiedliche Schwingungsfrequenzen. Der menschliche Verstand ist dreidimensional orientiert; darum erscheint ihre GLEICHHEIT dem polaren Denken PARADOX. Aber jedes PARADOXON soll in Einklang gebracht werden - in die Mitte - , nur so können wir uns der WAHRHEIT nähern. Sonst sind unsere Wahrheiten nur halbe Wahrheiten. Wir können WAHRHEIT nicht verstehen - nur mit dem HERZEN ERFASSEN! An der 3. Dimension sollen wir lernen, die EINHEIT VON ALLEM wieder zu erkennen - indem wir BEDINGUNGSLOSE LIEBE LERNEN und diese LIEBE LEBEN = DAS ist unser LERN-Ziel auf der Erde! Wenn wir in der BEDINGUNGSLOSEN LIEBE leben, leben wir in der NICHT-POLARITÄT! Urteile und werte nicht. Verurteile nicht. Erkenne auch die Gegenmeinung an. Alle haben recht. Alles hat seine Berechtigung. Alles ist gut. 7.2. Geschlechtlichkeit /Sexualität ist in allem. Alle Geschlechtlichkeit /Sexualität ist zugleich Einheit. Geschlechtlichkeit manifestiert sich auf allen Ebenen. Alles besitzt männliche und weibliche Elemente. Alles ist männlich und weiblich zugleich. Geschlechtlichkeit drängt zur EINHEIT. Aber tatsächlich IST Geschlechtlichkeit ja EINHEIT, wie Du am TAO sehen kannst. Die NICHT-POLARE EINHEIT enthält das männliche und das weibliche Prinzip. Du kannst ja auch nicht Meer und Wellen trennen - beides ist EINS - eines ist NICHT ohne das andere. Auch Du selbst bist männlich und weiblich zugleich. Lebe Deinen männlichen und weiblichen Aspekt gleichermaßen. Sei ausgewogen - im Gleichgewicht - in Deiner MITTE - SEI EINS. ...und Jesus sprach: ..."Sucht nicht das GESETZ in den Schriften, denn das GESETZ ist LEBEN, während die Schrift tot ist. Wahrlich, ich sage Euch, Moses erhielt die GESETZE nicht aufgeschrieben von GOTT, sondern durch das LEBENDIGE WORT. DAS GESETZ IST DAS LEBENDIGE WORT DES LEBENDIGEN GOTTES AN LEBENDIGE PROPHETEN FÜR LEBENDIGE MENSCHEN. IN ALLEM LEBENDIGEN IST DAS GESETZ. Ihr findet es im Gras, im Baum, im Fluss, im Berg, in den Vögeln des Himmels, in den Fischen des Meeres; doch sucht es hauptsächlich in Euch selbst. Denn wahrlich, ich sage Euch, alle LEBENDIGEN DINGE sind GOTT näher als die Schrift, die ohne LEBEN ist. So machte GOTT DAS LEBEN und alle LEBENDIGE DINGE, dass sie durch das EWIGE WORT die GESETZE des WAHREN GOTTES den Menschen lehren können. GOTT schrieb die GESETZE nicht auf Buchseiten, sondern in Eure HERZEN und Euren GEIST. Sie sind in Eurem Atem, Eurem Blut, Euren Knochen, in Eurem Fleisch, Euren Eingeweiden, Euren Augen und Ohren und in jedem kleinsten Teil Eures Körpers. Sie sind gegenwärtig in der Luft, im Wasser, in der Erde, in den Pflanzen, in den Sonnenstrahlen, in den Tiefen und Höhen. Sie sprechen alle zu Euch, damit Ihr die SPRACHE und den WILLEN des LEBENDIGEN GOTTES verstehen könnt..." (aus dem sehr empfehlenswerten Buch "Das Friedensevangelium der Essener", Teil der Schriftrollen von Qumran am Toten Meer, heute im Vatikan, in der Übersetzung von Dr. Edmond Bordeaux Székely, Verlag Bruno Martin ,aus dem man übrigens auch erkennt, dass Jesus großes Wissen über LICHTARBEIT hatte. Und hier findet Ihr eine wunderschöne Anleitung zum SELBSTHEILEN,d.h. eine Anleitung zur BEFREIUNG von ALLEN Problemen im INNEN und AUSSEN,um bei bester Gesundheit zu innerem FRIEDEN, WEISHEIT und GLÜCK, also zu GOTT zu finden, und damit für Euch ein Leben in schönster HARMONIE im Innen und Aussen zu erschaffen,mit der SCHÖNSTEN ENERGIEARBEIT, die es gibt, der ARBEIT mit der BEDINGUNGSLOSEN LIEBE,auch zum Herunterladen im PDF- und im ZIP-Format und zum Weitergeben. Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse! Vielen Dank für Ihren Besuch und Empfehlen Sie uns weiter wenn Ihnen unsere Website und unser Reichhaltiges Angebot Gefallen hatte!

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse! Vielen Dank für Ihren Besuch und Empfehlen Sie uns weiter wenn Ihnen unsere Website und unser Reichhaltiges Angebot Gefallen hatte!